Teilen


10.07.2017

Mühlner Motorsport baut Führung aus

Ein kurzer „Splash and Dash“ des Teams Teichmann Racing mit Moritz Gusenbauer, Daniel Bohr und Fabio Grosse kurz vor Schluss brachte beim vierten VLN-Lauf in der Cayman GT4 Trophy by Manthey-Racing die Entscheidung zugunsten von Mühlner Motorsport mit Hamza Owega, Alex Schula und Moritz Kranz am Steuer. Im Ziel betrug der Rückstand 58,220 Sekunden.

Nach drei ersten und einem zweiten Platz baute die Mannschaft von Bernhard und Renate-Carola Mühlner somit die Führung in der Fahrer- sowie in der Teamwertung aus. „Es macht Spaß. Es ist eine Herausforderung. Hier haben alle das gleiche Auto. Da kommt es vor allem auf die fahrerischen Qualitäten an, ob der jeweilige Fahrer gute Nerven hat, ob er das Wetter gut einschätzen und ob er das Setup perfekt umsetzen kann“, betonte Temchefin Renate-Carola Mühlner.

In der Qualifikation hatte das Mühlner-Team mit der Startnummer 979 einen Vorsprung von knapp drei Sekunden auf die Trainingszweiten von Teichmann Racing mit der Nummer 960. Im Rennen wechselten sich die beiden Meisterschaftsfavoriten bis kurz vor dem Ende mehrfach an der Spitze ab. „Das war ein toller und harter Kampf um Platz eins. Ich hatte mit Alex Schula mehrere Führungswechsel. Es macht wirklich Spaß, sich mit ihm zu messen. Schade, dass wir am Ende Probleme beim Tanken hatten“, so Moritz Gusenbauer.

Dritte wurden „Max“ / „Jens“ /Daniel Mursch von GetSpeed Performance. Der schnellste Umlauf gelang den Viertplatzierten Marc Keilwerth, Timo Mölig und Marcos Adolfo Vazquez. Mit einer Zeit von 8:53.038 Minuten sicherte sich das Trio von Manthol Racing erstmals den Zusatzpunkt für die schnellste Rennrunde. „Das war heute ein recht entspanntes Rennen für uns. Wir hatten nicht so viel Verkehr, alle waren sehr umsichtig, das war wirklich super. Platz drei war das realistische Ziel, und das haben wir erreicht“, erklärte Danbiel Mursch.