Teilen


14.04.2017

Doppelsieg für das PIXUM Team Adrenalin Motorsport in der Klasse V5

Beim zweiten Saisonlauf erzielte das PIXUM Team Adrenalin Motorsport in der Produktionswagenklasse V5 einen Doppelsieg. Daniel Zils, Norbert Fischer und Christian Konnerth fuhren mit dem Porsche Cayman vor ihren Teamkollegen Christian Büllesbach, Andreas Schettler, Carsten Palluth und Carlos Arimón Solivellas über die Ziellinie. Zudem belegte das Team in der Produktionswagenklasse V4 einen zweiten Platz.

„Wir freuen uns sehr über die tollen Ergebnisse in den Produktionswagenklassen“, erklärt Teamchef Matthias Unger. „Ein Doppelsieg ist gerade aufgrund der Klassenstärke alles andere als eine Selbstverständlichkeit. Auch im BMW M235i Racing Cup haben wir im Vergleich zum Auftaktrennen einen großen Schritt nach vorne gemacht. Ich denke, dass sich das bei den nächsten Rennen auch im Ergebnis wiederspiegeln wird.“

Zils, Fischer und Konnerth gelang wie schon beim Saisonauftakt in der V5 Klasse der Hattrick aus Pole-Position, Sieg im Rennen und schnellster Rennrunde. Das Trio rückt damit in der VLN-Fahrerwertung auf den dritten Rang vor und führt die Gesamtwertung der VLN-Produktionswagen an. „Keine Frage, es war ein perfektes Wochenende. Unser PIXUM Porsche Cayman ist wirklich eine Bank. Wir hatten keinerlei Probleme und haben trotz der vielen Unfälle auf der Strecke stets die Übersicht behalten. Vielen Dank an das gesamte Team für die hervorragende Arbeit“, bestätigt Norbert Fischer.

Von der Pole-Position aus gestartet, gaben er und seine Teamkollegen nur in der Anfangsphase des Rennens kurzzeitig die Führung ab. „Vor mir waren einige Unfälle, weshalb ich mich dazu entschieden habe, kein unnötiges Risiko einzugehen“, berichtet Startfahrer Zils, der dadurch drei Positionen einbüßte. Doch binnen drei Runden war der Porsche Cayman wieder zurück an der Klassenspitze. Diese verteidigten Konnerth, Fischer und Zils bis zum Rennende erfolgreich.

Grund zur Freude hatten auch ihre Teamkollegen Büllesbach, Schettler, Palluth und Solivellas. Vom siebten Startplatz aus kämpften sie sich im Verlauf des vierstündigen Rennens mit einer fehlerfreien Vorstellung immer weiter nach vorne. Schließlich überquerten die Vier auf dem zweiten Rang in der Klasse V5 die Ziellinie; es war der erste Podestplatz in der neuen Saison.

Zurück in der Erfolgsspur sind auch Christopher Rink, Philipp Leisen und Danny Brink. Bereits im Qualifying stellten die drei Piloten mit der Pole-Position in der Klasse V4 unter Beweis, dass sie auch in diesem Jahr wieder absolut konkurrenzfähig sind. In der Anfangsphase des Rennens lieferten sie sich mit der Konkurrenz einen packenden Dreikampf um die Führung. „Es wäre sicherlich ein spannendes Rennen geworden“, erklärte Rink. „Leider sind wir jedoch bei den Überholmanövern etwas aufgehalten worden, weshalb eine Lücke nach vorne zum späteren Klassensieger entstanden ist. Diese konnten wir bis zum Rennende nicht mehr zufahren.“ Trotzdem stand am Ende ein starker zweiter Platz zu Buche.